Die schwarze Rose

Eine Rose

Einst strahlend schwarz

Glitzernd wie funkelndes Baumesharz

Befindet sich in Metamorphose

 

Sie ist welk geworden

Verurteilt zu kläglichem Abgesang

Zu des Sterbens leidigem Zwang

Denn auch Zeit kann morden

 

Schon gleitet ein erstes Blatt zu Boden

Fahl

Wie Jesus beim letzten Abendmahl

Und bald wird der Wind ihre letzten Blüten roden

 

Ihre Schönheit ist nicht in Marmor gemeisselt

Und so muss sie stumm vergehen

Schweigend, ohne zu flehen

Von Abgründen gegeisselt